Logo der Grünen in Kalbach-Riedberg

Grüne Kalbach-Riedberg

Impressum Datenschutz Facebook Twitter Instagram

Suchen:

Riedbergplatz entsiegeln und mehr begrünen

Der Riedbergplatz ist nicht nur der zentrale Ort des Riedbergs, sondern auch der einzige Flecken im Ortsbezirk, der im Klimaatlas der Stadt Frankfurt als deutlicher überhitzter Ort geführt wird. Angesichts der fast vollständigen Pflasterung und der zusätzlichen Reflektion von Sonnenlicht von den umliegenden Fassaden ist das auch kein Wunder.

Die Antwort darauf muss sein, den Platz mindestens teilweise zu entsiegeln und durch zusätzliche Bäume für mehr Schatten, mehr Verdunstungskälte und somit für bessere Luft zu sorgen. Dazu gehört auch die bewusste Pflanzung mindestens eines besonders großen Baumes im Sinne einer „Dorflinde“ (was keine Festlegung auf die Baumart sein soll). Klug geplant lassen sich die zusätzlichen Bäume gut kombinieren mit den unterirdischen Leitungen, den Anforderungen des Wochenmarktes und den Bedürfnissen für Schatten sowohl in den gastronomischen Außenbereichen als auch auf den sonstigen Sitzbänken.

unverbindlicher Enturf Riedbergplatzbegrünung
Luftbild: © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Stand 03.2020,
© Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation
plus eigene Bearbeitung.

Dazu kommt die Entfernung einiger Betonwände und Ersatz durch mittelhohe Gebüsche, um den Platz insgesamt weniger grau zu machen.

Solche Impulse kommen z. B. auch von der Klimaschutzinitiative Riedberg, der es gelungen ist, eine grundsätzliche Bereitschaft seitens des Grünflächenamtes zu bekommen. Corona-bedingt konnte der für den 29.10.2020 geplante Planungs-Termin bislang nicht stattfinden und muss nun nachgeholt werden.

Wir Grünen haben die Begrünung schon seit längerem gefordert und Anfang 2020 Gelder für eine Umplanung des Platzes in den Haushalt einstellen lassen.

Update 7.7.2021 Das Grünflächenamt hat mit der Klimaschutzinitiative Riedberg und Vertreter:innen des Ortsbeirats vor Ort über Möglichkeiten der Begrünung gesprochen. Einhellige Meinung: Je mehr Bäume und Büsche und um so weniger Beton, desto besser. Eine Planung soll baldmöglichst im Ortsbeirat öffentlich vorgestellt werden - hoffentlich schon im September.

rb


Die nächsten Termine: